This page offers selected further reading (reports, scientific publications, brochures, etc.) on the topic of the recharge.green project. This list is not comprehensive; please contact us if you would like to see another publication listed here.


On the recharge.green project

  • 2015: G. Garegnani, F. Geri, P. Zambelli, G. Grilli, S.Sacchelli, A. Paletto, G. Curetti, M. Ciolli, D. Vettorato
    _en A new open source DSS for assessment and planning of renewable energy: r.green
    The spatially explicit Decision Support System (DSS) r.green, developed in the frame of the Alpine Space program recharge.green financed by EU, is able to identify the areas suitable for the installation of the main renewable energy systems based on criteria of sustainability and land conservation. The DSS is composed by a set of GRASS GIS modules r.green.wind, r.green.hydro, r.green.solar, r.green.biomassfor that deal with each specific renewable energy and r.green.impact that gives feedback on the impacts. Already available as a GRASS add-on, r.green can be used through Grass console or running the standard GUI within Grass or through QGIS.
  • 2015: R. Hastik, S. Basso, C. Geitner, C. Haida, A. Poljanec, A. Portaccio, B. Vrščaj,  C. Walzer
    _en Renewable energies and ecosystem service impacts. Renewable and Sustainable Energy Reviews, volume 48
    Expansion of renewable energies (=RE) is a key measure in climate change mitigation. For this expansion mountainous areas are regarded as specifically suitable because of their high-energy potential. However, mountains also are biodiversity hot-spots and provide scenic landscapes and therefore offer high natural and cultural value. Preserving this natural and cultural value whilst intensifying RE, is expected to increase land use conflicts. This is of great concern in particular for vulnerable areas such as the Alps. Reconciling RE expansion with the preservation of natural and cultural values and thus minimizing environmental impacts represents one of the most important challenges now. For this a systematic assessment of the wide range of impacts is needed. This literature review scrutinizes RE resources which are relevant in the Alpine region and their effects on the environment by applying the Ecosystem Service approach. Thereby, we identified possible environmental constraints when exploiting Alpine RE potentials and generated recommendations for future strategies on expanding RE. The outcomes highlight the strong need for interdisciplinary research on RE and environmental conflicts. Interdisciplinary approaches such as the concept of Ecosystem Services can help to cover the wide range of aspects associated with these particular human–environment interrelations.
  • 2015: “Science for Environment Policy”: European Commission DG Environment News Alert Service, Issue 421
    _en Methods to resolve conflicts between energy production and nature conservation
    This article is a review of the scientific paper R. Hastik et al (2015): Renewable energies and ecosystem service impacts.
  • 2015: A. Paletto, C. Geitner, G. Grilli, R. Hastik, F. Pastorella, L. Rodrìguez Garcìa
    _en Mapping the value of ecosystem services: A case study from the Austrian Alps
    Ecosystem services (ES) are considered the conditions and processes
    through which natural ecosystems sustain and fulfil human life. In the decision making process related to the natural resources management, two key-aspects must be taken into account: the economic value of the benefits provided by ES (provisioning, regulating and cultural services) and the spatial distribution of these benefits. The purpose of the paper is to develop a method aimed to capture the economic value of the benefits provided by ES, in order to support the decision makers in the natural resources management. ES are not homogeneous across landscapes nor in space. Consequently, gaining knowledge on the spatial distribution of the economic relevance
    of ES is a fundamental information to target management actions. This method was tested in a case study in the Austrian Alps (Leiblachtal area in Vorarlberg region), characterized by a high importance of forests and grasslands. The results show that the highest economic values could be achieved for the provisioning services with a range between 200 €/ha year and 1,400 €/ha year. The regulating services have also important economic values, but strongly localized in specific areas (i.e. protective forests against natural hazards). The economic values of the cultural services are influenced by the preferences of tourists and varies between 5 €/ha year to 60 €/ha year. The
    method allowed us to reveal the spatial heterogeneity of provisioning, regulating and cultural ES, depending on the ecological characteristics of the site. Keywords provisioning services, regulating services, cultural services, economic valuation, meta-analysis, Benefit Transfer method, Alpine Region, Leiblachtal (Austria).
  • 2015: GRILLI G, CURETTI G, DE MEO I, GAREGNANI G, MIOTELLO F, POLJANEC A, VETTORATO D, PALETTO A
    _en 2015 Experts’ Perceptions of the Effects of Forest Biomass Harvesting on Sustainability in the Alpine Region. South-east Eur for 6 (1). DOI: http://dx.doi.org/10.15177/seefor.15-01
    Background and Purpose: In the EU political agenda, the use of forest biomass for energy has grown rapidly and significantly, in order to mitigate carbon dioxide emissions and reduce the energy dependence on fossil fuels of European member countries. The target of the EU climate and energy package is to raise the share of renewable energy consumption produced from renewable resources to 20 % in 2020 (Directive 2009/28/EC). With regards to biomass energy, the supply of forest wood biomass is expected to rise by 45 % (reference period: 2006-2020), in response to increasing demand for renewable sources. The increase of forest biomass supply could have both positive and negative effects on several forest ecosystem services (ESs) and local development. These effects should be assessed in a proper manner and taken into account when formulating management strategies. The aim of the paper is to assess the environmental, economic and social sustainability of forest biomass harvesting for energy, using the Figure of Merit (FoM) approach.Materials and Methods: Sustainability was assessed through a set of four indicators: two focused on experts’ opinions regarding the effects of forest biomass harvesting and the other two focused on the cost-benefit analysis (potential energy obtained and costs for wood chips). The research was developed through four case studies located in the Alpine Region. A semi-structured questionnaire was administered face-to-face to 32 selected experts. The perceived effects of forest biomass harvesting for energy on ESs and local development were evaluated by experts using a 5-point Likert scale (from “quite negative effect” to “quite positive effect”).Results: All experts agree that forest biomass harvesting has a positive effect on forest products provision and local economic development (employment of local workforce, local entrepreneurship and market diversification), while the effects on other ESs are controversial (e.g. carbon sequestration, habitat quality, natural hazards protection and recreational values).Conclusions: Therefore, it can be asserted that the effects of forest biomass harvesting on sustainability vary according to the local context. The results of FoM can support decision makers in order to analyze the environmental, social and economic sustainability of forest biomass harvesting for energy.
    Keywords: ecosystem services, ecological effects, socio-economic effects, local development, Multi-Criteria
    Analysis, Alpine Space
  • 2013: Svadlenak-Gomez, K. et al
    _en Valuing Alpine ecosystems: the recharge.green project will help decision-makers to reconcile renewable energy production and biodiversity conservation in the Alp
    Anthropogenic climate change threatens the global environment, including biodiversity, and with it continued human welfare. TheEuropean Union aims to increase its share of renewable energy (RE) to 20% by 2020 in an effort to reduce greenhause gas emissions while enhancing energy security and providing opportunities for economic development. The Alpine region is expected to contribute significantly to RE expansion. The trade-offs between potential gains and losses, especially for biodiversity, from new RE developments are rarely fully considered even though biodiversity loss has significant economic costs for society. The EU AlpineSpace recharge.green project develops tools to evaluate the RE carrying capacity of the biodiversity-rich Alpine ecosystems. The tools will aid in the analysis of siting decisions and in weighing up costs and benefits to enable rational energy implementation decisions. The developed tools will be tested in five pilot regions in Austria, Germany, Italy, and Slovenia. Link
  • 2013: Hastik, R. et al
    _de Erneuerbare Energie im Alpenraum – ein aktuelles Thema und eine inter- und transdisziplinäre Herausforderung
    As green energy production occupies large areas of land, a resource and land-use conflict is often inevitable. The commercial production of energy from renewable sources poses great challenges to nature conservation especially in sensitive mountain regions. This paper written by the recharge.green projects partners working in Vorarlberg examines the impact of those challenges on the inter- and trans-disciplinary research community. Link

Ecosystem services / economic valuation of biodiversity

  • 2014: Österreichische Bundesforste
    _de Ökosystemleistungen messen – bewerten – kommunizieren
    Die aktuelle Ausgabe des Fachjournals NATUR.RAUM.MANAGEMENT beschäftigt sich mit dem Thema Ökosystemleistungen Link
  • 2014: Forum Biodiversität Schweiz
    _de HOTSPOT – Ökosystemleistung
    HOTSPOT ist die Zeitschrift des Forum Biodiversität Schweiz. Sie erscheint zweimal jährlich und ist frei verfügbar. Die aktuelle Ausgabe von HOTSPOT widmet sich dem Thema der Ökosystemdienstleistungen. “Um den Nutzen und die Kosten von Natürlichem zu beurteilen, muss man also Nutzen und Kosten von Ökosystemleistungen und der ihnen zugrundeliegenden Biodiversität kennen – und genau darum geht es im neuen HOTSPOT.” Link
  • 2014: UICN
    _
    fr Panorama des services écologiques fournis par les milieux naturels en France Link
  • 2014: Müller, Werner
    _de Biodiversität und Ökosystemleistungen
    Die Broschüre des SVS/Birdlife Schweiz zeigt die vielen Leistungen auf, welche die Ökosysteme und die Biodiversität erbringen. Diese Leistungen können als Argumente für den Schutz der Biodiversität eingesetzt werden. Link
    _fr Biodiversité et services écosystémiques
     La brochure de l’ASPO  montre les diverses prestations fournies par les écosystèmes et la biodiversité. Ces prestations peuvent être utilisées comme argument pour la protection de la biodiversité. La brochure doit aussi servir à promouvoir la finalisation du Plan d’action biodiversité et de sa mise en application. Link
    _it Biodiversità e servizi ecosistemici Link
  • 2014: Natur und Landschaft, Heft 2-2014
    _de Ökosystemleistungen und Naturschutz
    Das Schwerpunktheft informiert über den aktuellen politischen Bedarf und über Forschungsprojekte; es zeigt auf, wie die Umweltverbände in Deutschland zum Konzept der Ökosystemleistungen stehen und gibt einen Überblick über den aktuellen Stand zur bundesweiten Erfassung von Ökosystemleistungen. Zudem wird die Effektivität eines Biosphärenreservats als Anbieter von Ökosystemleistungen in einer Kulturlandschaft analysiert und das Konzept der Ökosystemleistungen aus einer ökologisch-evolutionären Sicht kritisch erörtert. Das Politikpapier der Nachwuchsgruppe „Ökosystemleistungen“ sowie ein Interview mit der Geschäftsführerin der Initiative „Biodiversity in Good Company“ geben Impulse, das Thema weiterzutragen – in Politik und Praxis. Link 
  • 2014: Forum Biodiversität Schweiz
    _de HOTSPOT – Biodiversität und Energie 
    HOTSPOT ist die Zeitschrift des Forum Biodiversität Schweiz. Sie erscheint zweimal jährlich und ist frei verfügbar. Die aktuelle Ausgabe von HOTSPOT widmet sich dem Brennpunktthema der erneuerbaren Energie. Der Ausbau der erneuerbaren Energien sollte so biodiversitätsschonend wie möglich ausgestaltet werden. Die aktuelle Ausgabe gibt einen Einblick in den Stand der Arbeiten und beleuchtet unterschiedliche Aspekte. Link 
  • 2013: Hoppichler, Josef
    _de Vom Wert der Biodiversität: Wirtschaftliche Bewertungen und Konzepte für das Berggebiet
    Die vorliegende Studie beschäftigt sich intensiv mit den Möglichkeiten und Grenzen der Bewertung – auch der monetären Bewertung – von Biodiversität bzw. Ökosystemleistungen mit Blickrichtung eines zukünftigen Ansatzes in der Weiterentwicklung von Berggebietspolitiken.  Link
  • 2013: Wittmer, H. et al(c) Rainer Sturm / pixelio
    _en Guidance Manual for TEEB Country Studies, Version 1.0.
    The Guidance Manual was developed following requests from countries interested in undertaking a TEEB country study, in order to achieve their development goals whilst at the same time sustainably managing their natural resources.This TEEB Manual provides both technical and operational guidance on how countries may conduct a TEEB Country Study. It outlines the various steps that may be taken to initiate and implement a country study, communicate its findings, and implement the recommendations of the study. Link
  • 2013: Various
    _en Ecosystem services – Science, Policy and Practice
    Ecosystem Services is an international, interdisciplinary journal that deals with the science, policy and practice of Ecosystem Services in the following disciplines: ecology and economics, institutions, planning and decision making, economic sectors such as agriculture, forestry and outdoor recreation, and all types of ecosystems. Link
  • 2012: Maes J.
    _en A spatial assessment of ecosystem services in Europe: methods, case studies and policy analysis – Phase 2 Synthesis report
    The PRESS initiative (PEER Research on EcoSystem Services) is a collaboration between PEER research institutes addressing some of the knowledge gaps which stand in the way of performing a spatially-explicit, biophysical, monetary and policy assessment of ecosystem services in Europe. The starting point is the need to upgrade the knowledge basis of land-use information and mapping to reflect the existing knowledge about ecosystem services and their social and economic values, to better inform policy design and decision making processes. Link
  • 2012: Atkinson G., Bateman I., Mourato, S.; Oxford Review of Economic Policy
    _en Recent advances in the valuation of ecosystem services and biodiversity
    Recent interest in the economics of biodiversity and wider ecosystem services has been given empirical expression through a focus upon economic valuation. This emphasis has been prompted by a growing recognition that the benefits and opportunity costs associated with such services are frequently given cursory consideration in policy analyses or even completely ignored. The valuation of biodiversity and ecosystem services is therefore increasingly seen as a crucial element of robust decision making and this has been reflected in a growing body of related research. The authors provide a critical review of some of this research. Substantial questions also remain at the interface of natural science and economics and they consider the potential contribution of the conceptualization of ecosystems as assets as a response to this challenge. They also highlight the role which large scale ‘ecosystem assessments’ have played as an impetus to extending the valuation evidence base and the way in which frameworks and assessments of how ecosystems contribute to human wellbeing might be translated into policy thinking and decision analyses. Link
  • 2012: Midgley G.F.; Science
    _en Biodiversity and Ecosystem Function
    How is the biodiversity within an ecosystem related to the ecosystem’s function? Quantifying and understanding this relationship – the biodiversity-ecosystem function – is important because socio-economic development is almost always accompanied by the loss of natural habitat and species. Short-term economic gains may thus trump longer-term benefits for human society, creating vulnerabilities that could be avoided or corrected with enough knowledge about the role of biodiversity. Erosion of biodiversity at local and regional scales may also reduce resilience at larger spatial scales as a result of degradation of ecosystem function. Link
  • 2012: Helm D., Hepburn C.; Oxford Review of Economic Policy
    _en The economic analysis of biodiversity: an assessment
    Biodiversity loss presents significant economic challenges. A great deal of economics is required to understand the issues, but a simple and important observation is that most species and ecosystems are not traded in markets, so prices are often absent and biodiversity is under-provided. Despite the formidable obstacles to high-quality economic analysis, economics has plenty to offer to biodiversity policy. This paper synthesizes the issues and proposes a research agenda, which includes improving the measurement and accounting of natural capital, improving valuation techniques and theory to provide greater guidance as to the ‘optimum’ biodiversity, and developing our understanding of the merits of different alternatives for government intervention to reduce biodiversity loss. Link
  • 2012: Hooper D.U., Adair E.C., Cardinale B.J., Byrnes J.E.K., Hungate B.A., Matulich K.L., Gonzalez A., Duffy J.E., Gamfeldt L., O’Connor M.I.; Nature
    _en A global synthesis reveals biodiversity loss as a major driver of ecosystem change
    Evidence is mounting that extinctions are altering key processes important to the productivity and sustainability of Earth’s ecosystems. Further species loss will accelerate change in ecosystem processes, but it is unclear how these effects compare to the direct effects of other forms of environmental change that are both driving diversity loss and altering ecosystem function. Here we use a suite of meta-analyses of published data to show that the effects of species loss on productivity and decomposition – two processes important in all ecosystems – are of comparable magnitude to the effects of many other global environmental changes. Despite the need for more studies on interactive effects of diversity loss and environmental changes, the author’s analyses clearly show that the ecosystem consequences of local species loss are as quantitatively significant as the direct effects of several global change stressors that have mobilized major international concern and remediation efforts. Link
  • 2012: Hanley N., Banerjee S., Lennox G.D., Armsworth P.R.; Oxford Review of Economic Policy
    _en How should we incentivize private landowners to ‘produce’ more biodiversity?
    Globally, much biodiversity is found on private land. Acting to conserve such biodiversity thus requires the design of policies which influence the decision-making of farmers and foresters. In this paper, the authors outline the economic characteristics of this problem, before reviewing a number of policy options, such as conservation auctions and conservation easements. They then discuss a number of policy design problems, such as the need for spatial coordination and the choice between paying for outcomes rather than actions, before summarizing what the evidence and theory developed to date tell us about those aspects of biodiversity policy design which need careful attention from policy-makers and environmental regulators. Link
  • 2011: Grêt-Regamey A., Brunner S.H., Kienast F.; Mountain Research and Development
    _en Mountain Ecosystem Services: Who Cares?
    Mountain regions provide diverse goods and services to human society. At the same time, mountain ecosystems are sensitive to rapid global development. Over the past 2 decades the number of papers mentioning ‘‘ecosystem services’’ (ESS) has risen exponentially. While the concept holds great potential to improve the societal relevance of conservation efforts, it is at risk of dying of misuse and reduction to a buzzword. The definitions of the term often compete and the utility of the concept is under debate. The present article reviews the literature on mountain ESS to investigate whether the term was understood correctly by the community, and addresses the question whether ESS is a suitable concept to protect mountain regions.
    The authors link land use and other physical properties of terrestrial ecosystems with their capacity to provide ESS with a view to mapping the global supply of ESS and they contrast it with population density data as a proxy for the demand for ESS. The spatially explicit assessment shows that we can distinguish between mountain areas where demand and supply are well balanced from mountain areas where demand and supply are unbalanced. For these different types of mountain regions the authors suggest different approaches to package the concept of ESS into spatial decision-making. Link
  • 2011: ten Brink P., Badura T., Bassi S., et al.; Final Report to the European Commission, DG Environment on Contract ENV.B.2/SER/2008/0038
    _en Estimating the Overall Economic Value of the Benefits provided by the Natura 2000 Network
    This study has produced the first indicative estimate of the overall economic benefits provided by the Natura 2000 network. It suggests that the value could be currently between €200 and €300 billion per year, or 2% to 3% of the EU’s Gross Domestic Product. Link
  • 2011: Vandermeulen, V., Verspecht, A., Vermeire, B. et al.; Landscape and Urban Planning, 103: 198-206
    _en The use of economic valuation to create public support for green infrastructure investments in urban areas.
    Increasing urbanization has created pressure on land use. Today more and more land in urbanized areas is used for housing, industry, community services or other economic functions. However, green spaces have a proven positive effect on people living in the neighborhood of green spaces, as well as on people working or recreating in the urbanized area. Therefore, green infrastructure investments have been put high on the agenda in many European countries. In order to convince the public and other stakeholders of the usefulness of these kind of green investments, it is necessary to give a correct, understandable and easily repeatable method to value the investment. The current article describes a model that can be used to put the value of green infrastructure investments into economic terms. Evaluating the project at site scale and regional scale will give a complete overview of all direct, indirect and use values of the investment. By using cost–benefit as well as multiplier analyses the monetary values can be estimated. The article shows that using this model helps to justify policy’s support for and investment in green space. Link
  • 2011: WBCSD
    _en Guide to Corporate Ecosystem Valuation – A framework for improving corporate decision-making
    This first-of-its-kind framework enables companies to consider the actual benefits and value of the ecosystem services they depend upon and impact, giving them new information and insights to include in business planning and financial analysis. Link
    _de Handbuch zur unternehmerischen Bewertung von Ökosystemdienstleistungen (CEV): Ein Rahmenwerk zur Erleichterung unternehmerischer Entscheidungsfindung
    Die unternehmerische Bewertung von Ökosystemdienstleistungen(CEV) kann als ein Prozess definiert werden, der besser informierte Unternehmensentscheidungen nach sich zieht; vorrangig durch die Bewertung von sowohl Ökosystemabbau als auch von Nutzen der Ökosystemdienstleistungen. Durch das Einbeziehen von Ökosystemwerten möchte das Unternehmen seine Leistung im Hinblick auf soziale und ökologische Ziele sowie den finanziellen Gewinn verbessern. Die Bewertung kann zum Ergebnis kommen, dass Entscheidungen in Bezug auf Ökosysteme aus zwingenden und praktischen Gründen zu treffen sind. Dadurch werden nachhaltige Entwicklungsstrategien und Ergebnisse gefördert. Link
    _fr Entreprises et écosystèmes : Comprendre, Evaluer et Valoriser. Un guide pour améliorer la prise de décision en entreprise
    Le guide CEV peut être défini comme un outil ou un processus permettant à l’entreprise de prendre des décisions plus éclairées en attribuant explicitement des valeurs, notamment monétaires, à la degradation des écosystèmes et aux bénéfices tirés des services écosystémiques. En considérant les valeurs associées aux écosystèmes, l’objectif de l’entreprise est d’améliorer à la fois ses performances en matière d’objectifs sociaux, sociétaux et environnementaux et ses résultats financiers. Cette valorisation peut, en effet, rendre plus pertinente et plus opérationnelle la prise en compte des ecosystems dans les prises de décision, améliorant les stratégies de développement durable et leurs résultats. Link
  • 2010: Department of Environment, Food and Rural Affairs, defra
    _en Payments for ecosystem services – a short introduction
    This paper describes work in progress regarding payments for ecosystem services and its application to a domestic context and seeks to stimulate discussion about this topic. The overall aim of this short paper is to provide a brief introduction to PES and to the ongoing analytical work that Defra is currently undertaking on the potential for greater use of these instruments in England. Link
  • 2010: De Groot R.S., Alkemade R., Braat L., Hein L., Willemen L.; Ecological Complexity
    _en Challenges in integrating the concept of ecosystem services and values in landscape planning, management and decision making
    Despite the growing body of literature on ecosystem services, still many challenges remain to structurally integrate ecosystem services in landscape planning, management and design. This paper therefore aims to provide an overview of the challenges involved in applying ecosystem service assessment and valuation to environmental management and discuss some solutions to come to a comprehensive and practical framework. Link
  • 2010: Sukhdev P., Wittmer H., Schröter-Schlaack C., Nesshöver C., Bishop J., ten Brink P., Gundimeda H., Kumar P., Simmons B.
    _en The Economics of Ecosystems and Biodiversity: Mainstreaming the Economics of Nature: A synthesis of the approach, conclusions and recommendations of TEEB
    The aim of this synthesis is to highlight and illustrate the approach adopted by TEEB: namely to show how economic concepts and tools can help equip society with the means to incorporate the values of nature into decision making at all levels.
    The aim of TEEB is to provide a bridge between the multi-disciplinary science of biodiversity and the arena of international and national policy as well as local government and business practices. Ideally, TEEB will act as a catalyst to help accelerate the development of a new economy: one in which the values of natural capital, and the ecosystem services which this capital supplies, are fully reflected in the mainstream of public and private decision-making.
    The completion of the study and the publication of this synthesis come at a time when the global community has an unprecedented opportunity to rethink and reconfigure the way people manage biological resources. A new vision for biodiversity, with proposals for time-bound targets and clear indicators, is being drawn up by the Convention on Biological Diversity (CBD), in this International Year of Biodiversity. TEEB’s approach to incorporating nature’s values into economic decision making can help turn that vision into reality.
    In the following pages, the authors make the case for systematic appraisal of the economic contribution of biodiversity and ecosystem services to human well-being; and for routine steps to prevent that contribution being lost or diminished through neglect or mismanagement. Link
  • 2009: Wissen U., Grêt-Regamey A.; (European Landscapes Conference 2009)
    _en Identifying the regional potential for renewable energy systems using ecosystem services and landscape visualizations
    The pressure to use more renewable energies to mitigate climate change brings new challenges for landscape planning. A massive expansion of these new infrastructures has a strong impact on landscape functions and their goods and services. Yet, missing concepts and methods to evaluate the impacts of these infrastructures makes it difficult to understand how the new energy systems should be integrated into the environment in order to sustain the identification of the people with their cultural landscape, to preserve the ecosystem processes, and at the same time to address the economical requirements related to energy production. The authors present a concept to evaluate regional potentials for a sustainable mix of renewable energy systems based on the analysis of ecosystem services. The spatially explicit quantification of ecosystem goods and services at technical optimal locations for the new energy systems is accompanied by a participatory process to ensure proper identification of the ecosystem services at stake and their value. The results are meant to present stakeholders with an approach to identify potential locations and conflict areas for renewable energy systems. This provides decision-makers with a tool for balancing interests and designing optimal landscape development options. The outlined pro-active approach can significantly reduce the environmental impact of renewable energy systems and enhance their public acceptability. Link
  • 2008: Geitner C., Haida C., Lang P.; Innsbrucker Bericht 2008
    _de Aspekte bodenbezogener ecosystems services in den Alpen und ihrer monetären Bewertung
    Der Artikel zeigt auf, dass der Ansatz der ecosystem services eine konsequente Antwort auf die globale Umweltkrise darstellt. Trotz einer großen Anzahl von Studien besteht im Bezug auf die Alpen noch grundsätzlicher Forschungsbedarf. Dabei kann dem Boden, über den bisher nur wenig flächenhafte Informationen vorliegen, eine Schlüsselrolle zukommen. Bei der Erhebung der ökologisch relevanten Daten ist der Ansatz von Vegetation-Boden-Hang-Komplexen zu empfehlen.
    Die monetäre Bewertung der Umweltdienstleistungen bietet – trotz zahlreicher Detailprobleme bei den ökonomischen Verfahren – große Chancen für eine neue gesellschaftliche Akzeptanz ökologischer Werte. Wie die Bewertung in einem einfachen Fall aussehen kann, wurde an der Filterleistung der Böden am Gaisberg anhand einer indirekten Bewertungsmethode verdeutlicht und diskutiert. Link
  • 2007: Department of Environment, Food and Rural Affairs defra
    _en An introductory guide to valuing ecosystem services
    The aim of this Guide is to provide an introduction to the valuation of ecosystem services. It builds on previous approaches to valuing the environment but takes a more systematic approach to the assessment of impacts on the natural environment. The central theme of this work is to ensure that the true value of ecosystems and the services provided are taken into account in policy decision-making. Link
  • 2006: RGU München
    _en Soil Evaluation in Spatial Planning – A contribution to sustainable spatial development. Results of the EU-Interreg IIIB Alpine Space Project TUSEC-IP
    The TUSEC-IP project aims to promote active cooperation between soil protection and spatial planners on an international scale. The aim is to illustrate that the problems of land consumption and soil pollution in cities and municipalities can only be solved by a joint effort. Soil evaluation can be a central instrument for preventive soil protection if it is coordinated to soil protection concerns in spatial planning. Evaluation of soil functions and capabilities allow to visualise the value of soil in the urban natural balance and in a social context, illustrating that soils in city regions are more than just a surface and a site for building use. As an instrument for preventive soil protection, soil evaluation should set new priorities for sustainable development of the habitat subject to the greatest human use. At the end of the three-year project period, this brochure offers brief two-page articles presenting the results obtained by the project partners and the individual working groups. These are not only self-contained individual articles provided by the project teams but modules from individual work packages which are used to collate the results of the individual parts of the project into a transnational overall result. Link
    _de Bodenbewertung in der räumlichen Planung – Ein Beitrag zur nachhaltigen Raumentwicklung. Ergebnisse des EU-INTERREG-IIIB Alpenraum Projekts TUSEC-IP
    Mit dem Projekt TUSEC-IP soll das aktive Zusammenwirken von Bodenschutz und Raumplanung international gefördert werden. Es soll aufgezeigt werden, dass die Probleme des Landverbrauchs und der Bodenbelastung in Städten und Gemeinden nur gemeinsam gelöst werden können. Die Bodenbewertung kann für den vorsorgenden Bodenschutz ein zentrales Instrument sein, wenn sie auf die Belange des Bodenschutzes in der Raumplanung abgestimmt ist. Die Bewertung der Bodenfunktionen und –leistungen kann den Wert des Bodens im städtischen Naturhaushalt und im gesellschaftlichen Zusammenhang sichtbar machen und aufzeigen, dass Böden in Stadt-Regionen mehr als nur Fläche und Standort für bauliche Nutzung sind. Als Instrument des vorsorgenden Bodenschutzes soll die Bodenbewertung neue Prioritäten setzen zur nachhaltigen Entwicklung des vom Menschen am stärksten genutzten Lebensraums. Die vorliegende Dokumentation zeigt zum Abschluss der dreijährigen Projektzeit in jeweils doppelseitigen Kurzbeiträgen die Ergebnisse der Projektpartnerinnen und -partner sowie von einzelnen Arbeitsgruppen auf. Es handelt sich dabei nicht nur um in sich geschlossene Einzelbeiträge, die von den Projektteams zur Verfügung gestellt worden sind, sondern um Bausteine aus einzelnen Arbeitspaketen, die es ermöglicht haben, die Teilergebnisse des Projektes zu einem transnationalen Gesamtergebnis zusammenfügen. Link
  • 2005 Millennium Ecosystem Assessment Panel
    _en Millennium Ecosystem Assessment – Ecosystems and Human Well-being: Biodiversity Synthesis
    The Millennium Ecosystem Assessment assessed the consequences of ecosystem change for human well-being. This includes an appraisal of the condition and trends in the world’s ecosystems and the services they provide, as well as the scientific basis for action to conserve and use them sustainably. Link

Renewable energies in general

  • 2015: _en Science for Environment Policy. Wind & Solar
    Energy and nature conservation
    Future Brief 9 produced
    for the European Commission DG Environment.
    Bristol: Science Communication Unit. Link Available at:
  • 2014: _de Landschaft und Energiewende: Der Einfluss erneuerbarer Energien auf die Landschaft
    Der Tagungsband enthält die Vorträge, die im Rahmen des Forums gehalten wurden. In den Beiträgen werden zuerst ausgewählte Aspekte der politischen und technologischen Rahmenbedingungen der Energiewende diskutiert. Anschliessend werden die möglichen Auswirkungen auf die Landschaft dargelegt und Lösungsansätze zum gesellschaftlichen Umgang mit den Landschaftsauswirkungen der erneuerbaren Energien vorgestellt. Link
  • 2013: Büchi W., Galli R., Marty Kälin B., Uelfeti P., Weiss H.
    _de Leitfaden Landschaftswerte
    Die Groupe der Réflexion hat einen Leitfaden Landschaftswerte entwickelt, der allen mit Bau- und Planungsfragen betrauten Personen, Büros und Verwaltungen ein einfaches Instrument in die Hand gibt, um die Werte von Natur und Landschaft bei der Beurteilung von planungs- und baurechtlichen Vorhaben angemessen zu berücksichtigen. Link
    _fr Fil conducteur sur la protection du paysage
    Le Groupe de Réflexion a élaboré un fil conducteur permettant d’évaluer la valeur du paysage. Ce guide se compose d‘un Fil_conducteur.pdf et d‘un Check-list.pdf et il vous servira d’outil pratique lorsqu’il s’agira de prendre correctement en compte la valeur de la nature et du paysage dans l’appréciation de projets d’aménagement du territoire et de demandes de construction. Link
  • 2012: Positionspapier des MAB-Nationalkomitees zur Nutzung von Windkraft und Biomasse in Biosphärenreservaten
    _de Windkraft und Biomasse in Biosphärenreservaten
    Das Positionspapier beleuchtet die Herausforderungen der Energiewende in Biosphärenreservate. Link
  • 2012: Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete SAB
    _de Energiewende – Chance für die Berggebiete und ländliche Räume
    Im Jahr 2011 hat der Bundesrat den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen. Damit fallen in Zukunft rund 40 % der schweizerischen Stromproduktion weg. Dies stellt eine Chance für eine stärkere Produktion aus erneuerbaren, einheimischen Energieträgern dar. Die Berggebiete und ländlichen Räume weisen diesbezüglich ein grosses Potenzial auf. Doch wie gross ist dieses Potenzial unter den gegebenen gesetzlichen Rahmenbedingungen wirklich? Müssen diese Rahmenbedingungen allenfalls verändert werden? Und wie kann sichergestellt werden, dass die Berggebiete von der zusätzlichen Produktion profitieren? Diese und weiter Fragen wurden an der Fachtagung vom 31. August 2012 in Disentis zusammen mit den Referenten und dem Publikum diskutiert. Die verschiedenen Beiträge sind in diesem Tagungsbandenthalten. Link
  • 2012: Verschiedene; Natur und Landschaft 12/2012
    _de Schwerpunktheft: Energiewende – zwischen Natur- und Klimaschutz?
    Mit den Beschlüssen der Bundesregierung zur Energiewende im Sommer 2011 werden der Ausbau der erneuerbaren Energien ebenso wie jener der Netze und Speicher zusätzliche Anreize erfahren. Diese Ausgabe von Natur und Landschaft setzt sich daher mit den veränderten rechtlichen und planerischen Rahmenbedingungen auseinander und berichtet über den Umsetzungsstand sowie die damit einhergehenden Auswirkungen auf Natur und Landschaft anhand von Fallbeispielen. Darauf aufbauend werden aus Naturschutzsicht notwendige Weiterentwicklungen des Rechtsrahmens und weiterer Steuerungsmöglichkeiten thematisiert, mit dem Ziel, den natur- und landschaftsverträglichen Ausbau zu befördern, die Biodiversitäts- und Nachhaltigkeitsziele zu berücksichtigen sowie Verfahren zu beschleunigen. Link
  • 2012: Akademien der Wissenschaften Schweiz
    _de Lösungsansätze für die Schweiz im Konfliktfeld erneuerbare Energien und Raumnutzung
    Der geplante Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energiequellen führt zu einer zusätzlichen Belastung des Raumes, verbunden mit möglichen Konflikten mit anderen Raumnutzungen wie z.B. dem Natur- und Landschaftsschutz. Um diese Konflikte zu minimieren, empfehlen die akademien-schweiz eine stärkere Koordination auf nationaler Ebene und eine bessere Abstimmung zwischen Energieproduktion und Raumplanung. Link
    _fr Solutions possibles pour la Suisse dans les conflits entre les énergies renouvelables et l’utilisation du territoire – Résumé
    Le développement prévu de l’utilisation de sources d’énergies renouvelables conduit à une charge supplémentaire sur le territoire liée à de possibles conflits avec d’autres utilisations de celui-ci, comme p.ex. la protection de la nature et du paysage. Pour minimiser ces conflits, les Académies suisses recommandent une coordination plus étroite au niveau national et une meilleure coordination entre la production d’énergie et l’aménagement du territoire. Link
  • 2012: Bundesamt für Raumentwicklung
    _de Raumkonzept Schweiz
    Das Raumkonzept Schweiz ist ein Orientierungsrahmen und eine Entscheidungshilfe für die künftige Raumentwicklung der Schweiz. Es ist das erste Strategiedokument in der Schweizer Raumentwicklung, das von allen Staatsebenen gemeinsam entwickelt und getragen wird. Vertreter und Vertreterinnen von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden haben sich darin auf grundsätzliche Ziele und Strategien geeinigt, die alle drei Staatsebenen gleichermassen verfolgen sollen. Das Raumkonzept soll den Behörden aller Stufen künftig als Orientierungshilfe dienen, wenn sie Siedlungen, Verkehrs- und Energieinfrastrukturen planen, Landschaften gestalten oder weitere Tätigkeiten ausüben, die den Raum beeinflussen. Link
    _fr Projet de territoire Suisse
    Le Projet de territoire Suisse offre un cadre d’orientation et une aide à la décision pour le développement territorial futur en Suisse. Il s’agit du premier document stratégique portant sur le développement territorial du pays qui a été conçu et soutenu à tous les niveaux de l’Etat. Des représentants et représentantes de la Confédération, des cantons, des villes et des communes se sont mis d’accord sur des objectifs et stratégies de base que les trois niveaux de l’Etat sont invités à poursuivre de manière égale. Le Projet de territoire Suisse aura une fonction d’orientation pour les autorités de tous les niveaux dans leurs planifications d’urbanisation, de transport et d’énergie, dans toute intervention modifiant le paysage et toute activité ayant une incidence territoriale. Link
    _it Progetto territoriale Svizzera
    Il Progetto territoriale Svizzera costituisce una base di riferimento e un aiuto decisionale per lo sviluppo del territorio nel nostro Paese. È il primo documento strategico, in questo ambito, che gode del consenso dei rappresentanti di Confederazione, Cantoni, città e Comuni per quanto riguarda gli obiettivi fondamentali e le strategie da perseguire da tutti e tre i livelli istituzionali. Il Progetto territoriale dovrà servire da guida alle autorità di tutti i livelli istituzionali, per la pianificazione degli insediamenti e delle infrastrutture dei trasporti e dell’energia, per gestire lo sviluppo del paesaggio e altre attività d’incidenza territoriale. Link
  • 2012: Legambiente
    _it Comuni rinnovabili 2012 – Sole, vento, acqua, terra, biomasse. La mappatura delle fonti rinnovabili nel territorio italiano.
    Il Rapporto annuale Comuni Rinnovabili fotografa lo sviluppo e la diffusione delle tecnologie rinnovabili nel Paese. L’obiettivo non è solo quello di raccontare quantitativamente ciò che da anni ormai sta accadendo nei nostri territori, ma soprattutto raccogliere e diffondere le numerosissime esperienze virtuose per dimostrare che le fonti di energia rinnovabile, pulite e inesauribili, ormai contribuibuiscono in maniera importante al bilancio energetico nazionale. Link
  • 2012: Verschiedene
    _de Energie aus der Region – zukunftsfähig und nachhaltig
    Namhafte Branchenexperten widmen sich in neun Beiträgen der Rolle der Nachhaltigkeit für die heimische Land- und Forstwirtschaft und nehmen dabei Bezug auf die Energieversorgung. Link
  • 2011: BirdLife Europe
    _en Meeting Europe’s renewable energy targets in harmony with nature
    For some renewable energy sources are an exciting business and development opportunity. For others, they are the main solution to cutting emissions and avoiding disastrous climate change. Renewable energy sources are often assumed to be less damaging for biodiversity than fossil energy sources, yet they are not always seen as “green”. The more you look at renewable energy sources and technologies, the more you come to recognise that people are right in perceiving them differently. Is it possible to reconcile these viewpoints, making renewables a good business opportunity, as well as a good way to cut emissions and avoid further biodiversity loss? Yes, it is. Through this report, which is the result of the work of 17 leading bird and wildlife conservation organisations across Europe, the authors show that strategic planning, environmental assessment and stakeholder engagement are key elements of the solution. Link
  • 2011: GSE – Gestore Servizi Elettrici
    _it Giurisprudenza e fonti di energia rinnovabili
    Il documento contiene una rassegna della giurisprudenza nazionale e comunitaria in materia di “Energia e Fonti Rinnovabili”. Le massime affrontano le principali problematiche, afferenti la disciplina, emerse negli anni 2009, 2010, 2011. Link
  • 2011: GSE – Gestore Servizi Elettrici
    _it Il quadro autorizzativo per gli impianti di energia elettrica da fonti rinnovabili
    Lo studio fornisce una visione d’insieme del quadro normativo vigente per l’autorizzazione di impianti per la produzione di energia elettrica da fonti rinnovabili. In allegato sono disponibili tavole di sintesi sulla situazione nelle Regioni con schemi relativi alla pianificazione energetica, le principali norme di riferimento, quadri sinottici delle autorizzazioni in funzione della tipologia degli impianti con indicazioni delle Autorità competenti. Link
  • 2011: Umweltdachverband; facten.lage – Umweltwissen für EntscheidungsträgerInnen
    _de Naturverträgliche Energiewende
    Erneuerbare Energien sind die Zukunft – doch nur, wenn wir unseren Ressourcen- und Energieeinsatz drastisch reduzieren, kann eine naturverträgliche Energiewende in Österreich gelingen. Link
  • 2010: Amt der Vorarlberger Landesregierung
    _de Energiezukunft Vorarlberg – Ergebnisse aus dem Visionsprozess
    In dem von der Landesregierung gestarteten Programm „Energiezukunft Vorarlberg“ gab und gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Positionen, Wissensstände und Meinungen dazu, wie was geht und was eben nicht. Um den Prozess zu beschleunigen und eine überzeugende Basis für die notwendige Bewusstseinsveränderung der Menschen in Vorarlberg zu finden, wurden Expertinnen und Experten auf den Plan gerufen. Die rund 100 Ehrenamtlichen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens bildeten den Kern eines Prozesses mit Denk-werkstatt-Charakter. Das Ergebnis: Energieautonomie Vorarlberg 2050 – eine sinnvolle Perspektive! Es war die Aufgabe der Teilnehmer in den Werkstätten, eine Vision für eine nachhaltige Energieversorgung für Vorarlberg zu erarbeiten, ohne auf aktuelle Hemmnisse zu achten. Zentrale Fragestellung: Wie können wir das aktuelle Komfort-, Dienstleistungs- und Produktionsniveau in Vorarlberg erhalten, wenn das Angebot an billigen Energieträgern abnimmt und der globale Klimawandel eine Reduktion der CO2-Emissionen verlangt? Es wurde also nachgedacht, welche Möglichkeiten wir in Vorarlberg haben, die Energieautonomie auf Basis von erneuerbaren Energieträgern zu erreichen. Dazu wurden in jeder Werkstatt zentrale Ideen formuliert und über Leitsätze konkretisiert. Davon abgeleitet haben die Teilnehmer dann Handlungsempfehlungen an unterschiedliche Handlungsträger erarbeitet. Schließlich bildeten die Werkstätten ihren jeweiligen Beitrag zur Energieautonomie in einem vereinfachten Visionsszenario ab. Link
  • 2010: REGIO Energy
    _de Regionale Szenarien erneuerbarer Energiepotenziale in den Jahren 2012/2020
    REGIO Energy untersucht zum ersten Mal flächendeckend für ganz Österreich die Potenziale erneuerbarer Energietechnologien auf Bezirksebene. Diesen Informationen wird das bereits realisierte Potenzial gegenüber gestellt. Die Analyse erfolgt ausgehend von den heutigen Rahmenbedingungen, in weiterer Folge werden Zukunftsszenarien für 2012 und 2020 entwickelt. REGIO Energy nimmt die Potenziale folgender zehn erneuerbarer Energietechnologien unter die Lupe: Windkraft, Wasserkraft, hydrothermale Geothermie, Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpen und Biomasse (aus Forst, Ackerland, Grünland und Viehwirtschaft). Link
  • 2010: Gingrich S., Gaube V., Haberl H.; CIPRA compact
    _en Energy in climate change
    The CIPRA compact “Energy” provides an overview on energy use and energy production in the Alps and describes national and regional strategies for climate protection and climate adaptation. Link
    _de Energie im Klimawandel
    Das CIPRA compact bietet einen Überblick über Energiemassnahmen in den Alpen für die Verminderung und die Anpassung an den Klimawandel. Energieverbrauch und Energiebereitstellung in den Alpen werden aufgezeigt und in Bezug zu verschiedenen nationalen und regionalen Strategien zu Klimaschutz und Klimaanpassung gestellt. Link
    _fr L’énergie face au changement climatique
    Ce cahier ” compact CIPRA ” propose un aperçu des mesures énergétiques prises dans les Alpes en matière d’atténuation et d’adaptation face au changement climatique. La consommation énergétique et la fourniture d’énergie dans les Alpes y sont présentées et traitées par rapport aux différentes stratégies nationales et régionales pour la protection du climat et l’adaptation climatique. L’accent est mis sur la fourniture d’énergie. Link
    _it Energia nel cambiamento climatico
    Il presente compact della CIPRA propone un sunto di interventi in ambito energetico nella realtà alpina per la mitigazione e l’adattamento al cambiamento climatico. Qui vengono trattati temi quali il consumo e la produzione di energia sull’arco alpino, messi in relazione con diverse strategie nazionali e regionali per la protezione del clima. Particolare attenzione viene data alla produzione energetica. Link
    _sl Energija in podnebne spremembe
    Pričujoči CIPRA compact ponuja pregled ukrepov s področja energetike, ki se na območju Alp izvajajo za varstvo podnebja ter za prilagajanje na podnebne spremembe. Compact predstavlja porabo energije na območju Alp in njeno zagotavljanje z vidika različnik nacionalnih in regionalnih strategij za varstvo podnebja in prilagajanja na podnebne spremembe. Link
  • 2010: CAI; Quaderno TAM n. 2
    _it Problemi energetici e ambiente
    Oggi, in vista della fine dell’era petrolio, si torna a guardare alla montagna per quello che ancora può offrire alla voracità di energia della nostra società. Ed un nuovo sfruttamento sembra profilarsi a breve con ulteriori e forse più pesanti impatti sul paesaggio e sull’ambiente. Con questo testo la CCTAM non pretende di avanzare soluzioni per quello che è già il “Problema” per la stessa sopravvivenza della nostra società. Si vuole soltanto fornire delle indicazioni tecniche e dei dati di base, per permettere agli operatori per la tutela dell’ambiente montano ed ai soci del nostro sodalizio di affrontare la problematica nelle diverse sedi locali. Ed anche dare qualche spunto di meditazione per poter creare una nuova cultura dell’energia anche in montagna, nel tentativo di individuare il “sentiero giusto” per una effettiva sostenibilità del nostro modo di vivere. Link
  • 2010: Bacino Imbrifero Montano – BIM dell’Adige, a cura di Marco Zeni
    _it Energia e territori di montagna
  • 2009: Verschiedene; Magazin “Umwelt” 9/2009
    _de Unsere Energiezukunft
    Szenarien der künftigen Energieversorgung | Abschied von den fossilen Energieträgern | Potenzial der Energieeffizienz | Sonne, Wind, Wasser, Biomasse, Erdwärme | Umweltschutz bei der Energieproduktion Link
    _fr De l’énergie pour demain
    Quatre scénarios pour notre approvisionnement | Prendre congé des agents fossiles | L’efficacité, un potentiel à exploiter | Biomasse, force hydraulique, géothermie, solaire, éolien | Produire sans nuire à l’environnement Link
    _it L’energia del domani
    Scenari dell’approvvigionamento energetico del futuro | Addio ai vettori energetici fossili | Il potenziale dell’efficienza energetica | Sole, vento, acqua, biomassa, geotermia | Una produzione energetica all’insegna della protezione ambientale Link

Energy from forest biomass

  • 2013: Wiener UmweltanwaltschaftBiomass(c)CIPRA
    _de Nachhaltige Nutzung von Bioenergie in Österreich –  Faktenlage und Forderungen der Landesumweltanwaltschaften Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Burgenland, Steiermark, Salzburg, Kärnten, Tirol und Vorarlberg 
    Die Landesumweltanwaltschaften fassen in ihrem Positionspapier wesentliche Zahlen und Fakten zur österreichischen Bioenergienutzung zusammen und fordern die Bundesregierung mit einem detaillierten Katalog aus Forderungen und Empfehlungen dazu auf, die aktuellen Ausbauziele für Biomassenutzung auszusetzen, und die Bioenergienutzung neu auszurichten. Link
  • 2013: Bundesamt für Umwelt BAFU
    _de Waldpolitik 2020 – Visionen, Ziele und Massnahmen für eine nachhaltige Bewirtschaftung des Schweizer Waldes 
    Mit der Waldpolitik 2020 stimmt der Bund die ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Ansprüche an den Wald optimal aufeinander ab. Er stellt eine nachhaltige Bewirtschaftung sicher und schafft günstige Rahmenbedingungen für eine effiziente und innovative Wald- und Holzwirtschaft. Die Waldpolitik 2020 legt insgesamt elf Ziele fest. Diese betreffen das Holznutzungspotenzial, den Klimawandel, die Schutzwaldleistung, die Biodiversität, die Waldfläche, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Waldwirtschaft, den Waldboden (inkl. Trinkwasser und Baumvitalität), den Schutz vor Schadorganismen, das Gleichgewicht von Wald und Wild, die Freizeitund Erholungsnutzung sowie die Bildung und Forschung (inkl. Wissenstransfer). Link
    _fr Politique forestière 2020 – Visions, objectifs et mesures pour une gestion durable des forêts suisses
    La Politique forestière 2020 de la Confédération concilie de façon optimale les exigences écologiques, économiques et sociales posées à la forêt. Elle garantit une gestion forestière durable et crée les conditions générales favorables à une économie des forêts et du bois efficace et novatrice. La Politique forestière 2020 fixe au total onze objectifs. Ceux-ci concernent le potentiel d’exploitation du bois, les changements climatiques, la fonction protectrice de la forêt, la biodiversité, la surface forestière, la capacité de production de l’économie forestière, les sols forestiers (y compris l’eau potable et la vitalité des arbres), la protection contre les organismes nuisibles, l’équilibre forêt-gibier, les activités de loisirs et de détente en forêt ainsi que la formation et la recherche (y compris le transfert des connaissances). Link
    _it Politica forestale 2020 – Visioni, obiettivi e misure per una gestione sostenibile del bosco svizzero
    Con la Politica forestale 2020 la Confederazione armonizza in maniera ottimale le esigenze di ordine ecologico, economico e sociale nei confronti del bosco, assicura una gestione sostenibile e crea condizioni quadro favorevoli per un’economia forestale e del legno efficiente e innovativa. La Politica forestale 2020 definisce undici obiettivi che riguardano il potenziale di utilizzazione del legno, i cambiamenti climatici, la funzione protettiva del bosco, la biodiversità, la superficie boschiva, la capacità produttiva dell’economia forestale, la protezione dei suoli forestali (compresa l’acqua potabile e la vitalità degli alberi), la protezione contro gli organismi nocivi, l’equilibrio boscoselvaggina, le attività del tempo libero e di svago nonché la formazione e la ricerca (compreso il trasferimento di conoscenze). Link
  • 20013 Agentur für Erneuerbare Energien
    _de Potenzialatlas Bioenergie in den Bundesländern – Teilkapitel: Bayern
    Dieser Potenzialatlas unterscheidet Biomasse systematisch nach Energiepflanzen, Energieholz und Reststoffen. Er stellt die unterschiedlichen Bioenergieträger vor und erläutert, in welchen Bioenergieanlagen diese zu welcher Endenergie (Strom, Wärme, Kraftstoffe) umgewandelt werden. Nutzungspfade oder Anlagentechnologien, die noch in der Markteinführung sind oder über nur wenige kommerzielle Referenzanlagen in Deutschland verfügen, konnte jedoch nicht ausführlich berücksichtigt werden.Wie viele Bioenergieanlagen stehen in einem Bundesland? Jedes Bundesland wird in einem eigenen Kapitel portraitiert. Der Potenzialatlas gibt zunächst an, wie viele der unterschiedlichen Bioenergieanlagen bereits in einem Bundesland errichtet wurden.
    Das waldreiche Bayern nutzt traditionell in großem Umfang heimisches Energieholz. Bundesweit erzeugen in Bayern die meisten Biogasanlagen und die meisten Holzkraftwerke Strom und Wärme. Dass die Bioenergie-Branche im Freistaat stark verwurzelt ist, belegen die bundesweit höchsten Beschäftigtenzahlen mit 26.500 Jobs. Link
  • 2013: Agentur für Erneuerbare Energien
    _de Potenzialatlas Bioenergie in den Bundesländern – Teilkapitel: Baden-Württemberg
    Dieser Potenzialatlas unterscheidet Biomasse systematisch nach Energiepflanzen, Energieholz und Reststoffen. Er stellt die unterschiedlichen Bioenergieträger vor und erläutert, in welchen Bioenergieanlagen diese zu welcher Endenergie (Strom, Wärme, Kraftstoffe) umgewandelt werden. Nutzungspfade oder Anlagentechnologien, die noch in der Markteinführung sind oder über nur wenige kommerzielle Referenzanlagen in Deutschland verfügen, konnte jedoch nicht ausführlich berücksichtigt werden.Wie viele Bioenergieanlagen stehen in einem Bundesland? Jedes Bundesland wird in einem eigenen Kapitel portraitiert. Der Potenzialatlas gibt zunächst an, wie viele der unterschiedlichen Bioenergieanlagen bereits in einem Bundesland errichtet wurden.
    Der große Flächenstaat Baden- Württemberg liegt nach Bayern zusammen mit Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in der Spitzengruppe bei der Stromerzeugung aus Bioenergie. Sein Waldreichtum begünstigt die Nutzung von Energieholz für die Strom- und Wärmeversorgung. Auffällig ist das starke lokale Engagement von Bioenergiedörfern. Link
  • 2012: Ernst Basler und Partner, AFU St. Gallen, AFU Appenzell Ausserrhoden
    _de Biomassepotenziale St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden
    Das technisch-ökologische und auch das verbleibende Potenzial, d.h. das bisher energetisch nicht genutzte Potenzial, ist in den Kantonen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden im Bereich landwirtschaftliche Biomasse am grössten. Dies erklärt sich dadurch, dass in grossen Mengen landwirtschaftliche Biomasse anfällt (v.a. Hofdünger) und das Potenzial zu einem sehr kleinen Teil energetisch genutzt wird. Das Waldholz wird im Kanton St. Gallen bereits in grossem Umfang stofflich oder energetisch genutzt. Da Energieholz als Koppelprodukt bei der Rundholzproduktion anfällt, kann eine Gesamtholznutzungsstrategie, beispielsweise mit Förderung der lokalen Wertholz- und Energieholznutzung, für eine noch bessere Ausschöpfung der Potenziale interessant sein. Im Rahmen dieser Strategie wäre auch die effizientere Nutzung der Altholzmenge zu prüfen, da davon ausgegangen wird, das heute immer noch relevante Anteile des Altholzes exportiert und teilweise illegal entsorgt werden. Link
  • 2007: Veneto Agricoltura – Azienda Regionale per i Settori Agricolo, Forestale e Agroalimentare
    _it La produzione di biomasse legnose a scopo energetico. Approfondimenti tecnici di filiera.
    Questa pubblicazione, quasi un “libro mastro di cantiere”, lungi dal voler esaurire tutto l’argomento in questione, vuole fornire agli interessati quante più informazioni possibili relativamente alle realtà praticabili nelle aree agricole della pianura veneta, facendo sintesi di diversi anni di esperienza sul campo effettuata all’interno di vari progetti, primo fra tutti il progetto Interreg III “Alpenergywood”, cofinanziato dall’Unione Europea e dal Ministero delle Infrastrutture e delle Attività Produttive. Link
  • 2006: EEA; EEA Report No 7/2006
    _en How much bioenergy can Europe produce without harming the environment?
    The purpose of this report is to assess how much biomass could technically be available for energy production without increasing pressures on the environment. As such, it develops a number of environmental criteria for bioenergy production, which are then used as assumptions for modelling the primary potential. These criteria were developed on a European scale. Complementary assessments at more regional and local scale are recommended as a follow-up of this work. Link
  • 2005: Rode M., Schneider C., Ketelhake G., Reisshauer D.
    _de Naturschutzverträgliche Erzeugung und Nutzung von Biomasse zur Wärme- und Stromgewinnung
    Aus naturschutzfachlicher Sicht ist der Ausbau erneuerbaren Energien zur Vermeidung großräumiger Klimaveränderungen zu begrüßen, da sich die Ziele des Naturschutzes langfristig nicht ohne einen wirksamen Klimaschutz verwirklichen lassen. Jedoch dürfen die formulierten Klimaschutzziele nicht auf Kosten von Naturschutzzielen umgesetzt werden oder mit negativen Auswirkungen auf die Lebensraumverhältnisse verbunden sein, indem z.B. bestehende Konflikte zwischen Naturschutz und Land- bzw. Forstwirtschaft verstärkt werden. Ziel des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens ist es, mögliche Konflikte und Synergien beim Anbau und der Nutzung von Biomasse zur Wärme- und Stromgewinnung herauszuarbeiten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Stromproduktion in Verbindung mit dem Energiepflanzenanbau in der Landwirtschaft und der forstwirtschaftlichen Nutzung von Energieholz. Das Forschungsvorhaben basiert auf einer umfangreichen Auswertung der aktuellen Fachliteratur im Bereich Biomasse/Erneuerbare Energien insbesondere im Zusammenhang mit naturschutzrelevanten Aspekten. Des Weiteren wurde zu diesem Themenkomplex eine systematische Recherche zentraler Fachbegriffe und Institutionen im Internet vorgenommen. Die daraus gewonnenen Einschätzungen konnten im Verlauf des Vorhabens durch Expertengespräche und Fachworkshops diskutiert und ergänzt werden. Link

HydropowerHydropower(c)MichelRevaz

  • 2014: Atti del convegno, Pieve di Cadore, 29 marzo 2014, Carta di Pieve di Cadore
    _it Corsi e Ricorsi”sullo sfruttamento intensivo del  bacino della Piave
    Il convegno è stato tenuto per iniziativa di ABC Belluno, Associazione Pescatori Bacino Pesca n. 1, CAI Veneto, CAI TAM Veneto, CIPRA Italia, CIPRA Sudtirolo, CIRF, Federazione Bacini di Pesca delle Dolomiti Bellunesi, Legambiente Veneto, LIPU Veneto, Mountain Wilderness Veneto, WWF Veneto. A seguito del convegno è stato prodotto un documento denominato “Appello per la salvaguardia dei corsi d’acqua dall’eccesso di sfruttamento idroelettrico” sottoscritto dagli stessi promotori. Questo Appello ha in seguito assunto una valenza nazionale raccogliendo l’adesione di oltre 150 Associazioni nazionali, regionali e locali. Il materiale è scaricabile qui: Link
  • 2014: WWF
    _en Safe the Alpine rivers
    Almost all European river basins are heavily affected by human activities. In the Alpine region, hydromorphological alterations due to hydro power production and flood protection are identified as key pressures. Due to the high hydroelectric potential in the Alps on one hand, and the importance, diversity and value of unique ecosystems and landscapes on the other hand, the construction of new hydro power plants often results in conflicting interests between the use of renewable energy and the protection of aquatic ecosystems.
    Link
  • 2014: Centro italiano per la riqualificazione fluviale (CIRF)
    _it L’energia “verde” che fa male ai fiumi
    Negli ultimi anni il numero di domande per la realizzazione di nuove derivazioni e impianti idroelettrici (in genere di taglia piccola o molto piccola) è cresciuto in modo esponenziale in molte regioni italiane, con migliaia di richieste in fase di valutazione e migliaia di km di corsi d’acqua che potrebbero essere a breve derivati. Questo documenta analizza l’idroelettrico nei dettagli. Link
  • 2014: Legambiente
    _it Appello nazionale per la salvaguardia dei corsi d’acqua dall’eccesso di sfruttamento idroelettrico
    L’Appello nazionale è promosso dal Cirf, Centro italiano per la riqualificazione fluviale, presentato alla Camera dei deputati insieme ai rappresentanti di Legambiente, WWF Italia, Mountain Wilderness Italia, FIPSAS (Federazione Italiana Pesca Sportiva e Attività Subacquee), Forum italiano dei movimenti per l’acqua, Comitato Bellunese Acqua Bene Comune. Link
  • 2012: Reischer M.; die alpenkonvention, Nr. 66, S. 7-8
    _de Wasser auf die Mühlen der Alpenkonvention
    Der Ausbau der Energiegewinnung aus Wasserkraft ist fast immer mit dem Verbrauch von Landschaft verbunden und steht deshalb oft in Widerspruch zu einer behaupteten Nachhaltigkeit. Das Protokoll „Energie“ der Alpenkonvention kann einen wichtigen Beitrag zu anstehenden Kraftwerksentscheidungen leisten. Link
  • 2012: Lebensministerium
    _de Österreichischer Wasserkatalog: Wasser schützen – Wasser nutzen
    Der Nationale Gewässerbewirtschaftungsplan 2009 (NGP 2009) sieht die Erarbeitung eines Kriterienkataloges für die Beurteilung von Wasserkraftprojekten bzw. von Gewässerabschnitten hinsichtlich ihrer Eignung für die Wasserkraftnutzung unter Berücksichtigung insbesondere von energiewirtschaftlichen, ökologischen und sonstigen wasserwirtschaftlichen Gesichtspunkten vor. Basierend auf den Ausführungen im NGP 2009 wurden für den vorliegenden Kriterienkatalog 3 Prüffelder festgelegt und für diese Kriterien und zugehörige Indikatoren entwickelt. Der vorliegende Leitfaden enthält Informationen sowie Lösungsvorschläge für die Verfahrensabwicklung zu in der Praxis aufgetretenen Fragen im Zusammenhang mit der Anwendung der Ausnahmen vom Verschlechterungsverbot. Link
  • 2012: Bundesamt für Umwelt BAFU
    _de Wiederherstellung der Fischauf- und -abwanderung bei Wasserkraftwerken. Checkliste Best practice
    Im Laufe seines Entwicklungszyklus unternimmt der Fisch auf- und abwärts gerichtete Wanderungen entlang von Fliessgewässern. Die Sicherstellung eines longitudinalen Kontinuums ist eine wichtige Bedingung für das Überleben der Fischpopulationen. Die vorliegende Publikation erläutert die Problematik und enthält eine Reihe von Empfehlungen, um die Wiederherstellung der Fischwanderung bei kleinen und mittelgrossen Wasserkraftwerken zu gewährleisten. Link
    _fr Migration du poisson vers l’amont et vers l’aval à la hauteur des ouvrages hydroélectriques. Check-list Best practice
    Lors de son cycle de vie, le poisson effectue des migrations vers l’amont et vers l’aval le long des cours d’eau. Le maintien de ce continuum longitudinal constitue une condition déterminante pour la survie des populations piscicoles. Le présent document explicite la problématique et contient une série de recommandations visant à rétablir la libre migration du poisson au droit d’ouvrages hydroélectrique de petite et moyenne taille. Link
  • 2012: Bundesamt für Energie
    _de Wasserkraftpotenzial der Schweiz – Abschätzung des Ausbaupotenzials der Wasserkraftnutzung im Rahmen der Energiestrategie 2050
    Die Wasserkraft ist die wichtigste erneuerbare Energiequelle der Schweiz. 2011 produzierten die Wasserkraftwerke 33,8 TWh, das sind rund 54% der gesamten Landeserzeugung. Auch künftig soll die Wasserkraft wesentlich zur Stromversorgung der Schweiz beitragen. Im Rahmen der Arbeiten zur Energiestrategie 2050 hat das BFE eine Studie zum Ausbaupotenzial der Wasserkraft bis 2050 durchgeführt. Für die Potenzialschätzungen wurden Bundesstellen, Kantone, Wissenschaft, Umweltverbände und die Strombranche beigezogen. Die Ergebnisse der Studie machen deutlich, dass der Ausbau der Wasserkraft in der Schweiz polarisiert: Ökologische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und raumplanerische Ansprüche setzen dem Ausbau in der dichtbesiedelten Schweiz Grenzen. Link
    _fr Le potentiel hydroélectrique de la Suisse – Potentiel de développement de la force hydraulique au titre de la stratégie énergétique 2050
    La force hydraulique est la principale source d’énergie renouvelable produite dans notre pays. En 2011, les centrales hydrauliques ont produit 33,8 TWh, soit environ 54% de la production nationale globale. La force hydraulique doit continuer à l’avenir de contribuer de manière considérable à l’approvisionnement en électricité de la Suisse. Dans le cadre des travaux relatifs à la stratégie énergétique 2050, l’OFEN a réalisé une étude concernant le potentiel de développement hydroélectrique en Suisse jusqu’en 2050. Il a été fait appel aux services fédéraux, aux cantons, aux milieux scientifiques, aux organisations de protection de l’environnement ainsi qu’à la branche de l’électricité pour estimer les potentiels. Il ressort clairement des résultats de l’étude que le développement de la force hydraulique en Suisse polarise: les exigences écologiques, économiques, sociales et d’aménagement du territoire imposent des limites au développement hydroélectrique étant donné la forte densité d’habitat de la Suisse. Link
  • 2012: Bundesamt für Umwelt BAFU
    _de Merkblatt-Sammlung Wasserbau und Ökologie
    Das Forschungsprojekt «Integrales Flussgebietsmanagement» erarbeitete ökologische und wasserbauliche Grundlagen zur Revitalisierung von Fliessgewässern und unterstützt so deren Planung und Umsetzung. Die Merkblatt-Sammlung präsentiert Ergebnisse dieses transdisziplinären Projekts von Eawag, WSL, LCH-EPFL und VAW-ETHZ und richtet sich an Fachleute in Bundesämtern, kantonalen Ämtern sowie Ingenieur- und Ökobüros. Link
    _fr Recueil des fiches sur l’aménagement et l’écologie des cours d’eau
    Le projet de recherche «Gestion intégrale des zones fluviales», en fournissant des documents de base sur l’écologie et l’aménagement des eaux dans le cadre des revitalisations de cours d’eau, favorise leur planification et leur réalisation. Le présent recueil de fiches, destiné aux spécialistes des offices fédéraux et cantonaux ainsi que des bureaux d’ingénieurs et de conseil environnemental, rassemble les résultats de ce projet interdisciplinaire de l’Eawag, du WSL, du LCH-EPFL et du VAW-ETHZ. Link
    _it Schede tematiche sulla sistemazione e l’ecologia dei corsi d’acqua
    Nell’ambito del progetto di ricerca «Gestione integrata del bacino fluviale» sono state elaborate delle basi ecologiche e idrauliche per la rivitalizzazione dei corsi d’acqua, agevolandone in tal modo la pianificazione e l’attuazione. La presente raccolta di schede illustra i risultati di questo progetto interdisciplinare curato da Eawag, WSL, LCH-EPFL e VAW-ETHZ e si rivolge agli esperti di uffici federali e cantonali nonché agli studi tecnici specializzati in ingegneria ed ecologia. Link
  • 2011: Aqua Viva – Rheinaubund; Natur und Mensch Sonderheft
    _de Quo vadis, Wasserkraft?
    Die Schweiz hat sich für einen Ausstieg aus der Kernenergie entschieden. In absehbarer Zeit muss nun der Atomstrom ersetzt werden. Fakt ist, dass die Wasserkraft auch bei einem Vollausbau der Gewässer nur einen kleinen Teil dieser Versorgungslücke schliessen kann. Wie also soll es weitergehen mit der Wasserkraft und den letzten natürlichen Gewässern der Schweiz? Quo vadis, Wasserkraft? Link
  • 2011: Verschiedene; Magazin “Umwelt” 3/2011
    _de Nachhaltige Nutzung – Grüner Strom aus blauer Kraft?
    Schweizer Bäche und Flüsse werden intensiv für die Stromproduktion genutzt. Das fordert seinen Tribut von den Gewässerbewohnern. Abrupte Veränderungen des Wasserpegels setzen ihnen zu. Auch die vielerorts noch fehlende Fischgängigkeit und die Defizite bei der Geschiebedynamik erfordern Lösungen. Kraftwerkbetreiber und Kantone sind mit den neuen Gewässerschutzbestimmungen in der Pflicht. Link
    _fr Exploitation durable – De l’or bleu pour du courant vert?
    En Suisse, la force hydraulique fait l’objet d’une exploitation intensive, à laquelle les habitants des rivières et des ruisseaux paient un lourd tribut. Les brusques variations du niveau des eaux les mettent à rude épreuve, sans parler des obstacles à la migration des poissons et des déficits du régime de charriage. La nouvelle loi sur la protection des eaux oblige désormais exploitants et cantons à améliorer leur sort. Link
    _it Sfruttamento stostenibile – Forza blu per corrente verde?
    In Svizzera fiumi e ruscelli sono sottoposti a uno sfruttamento intensivo, per il quale gli abitanti dei corsi d’acqua pagano un pesante tributo. Le brusche oscillazioni dei livelli d’acqua li mettono a dura prova. E a dar loro problemi sono anche gli ostacoli che impediscono la migrazione dei pesci e i deficit a livello di dinamica dei detriti. Ai gestori delle centrali idroelettriche e ai Cantoni, il compito di trovare delle soluzioni. Link
  • 2011: Platform Water Management in the Alps – A Platform within the Alpine Convention
    _en Common Guidelines for the Use of Small Hydropower in the Alpine Region
    The present guidelines on the use of small hydropower include common principles and recommendations, an outline for an assessment procedure as well as a pool of evaluation criteria. However, no concrete methodology is proposed since sufficient flexibility for implementation of the guidelines is needed in order to pay attention to regional differences and varying national boundary conditions. To underpin the guidelines, Good Practice Examples with concrete methodologies are presented in Annex 1. The common guidelines have to be considered along with the existing national/regional legal frameworks and instruments. To that end, Annex 2 provides a compilation of links to national and regional guidance documents.
    Link
    _de Gemeinsame Leitlinien für die Kleinwasserkraftnutzung im Alpenraum
    Die Leitlinien für die Nutzung der Kleinwasserkraft enthalten gemeinsame Grundsätze und Empfehlungen, ein Konzept für eine Eignungsklassierung sowie einen Katalog von Bewertungskriterien. Es wird jedoch keine konkrete Methode vorgeschlagen, da die Umsetzung der Leitlinien eine gewisse Flexibilität erfordert, um regionalen Besonderheiten und unterschiedlichen nationalen Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen. Zur Untermauerung der Leitlinien werden in der Anlage 1 Good-Practice-Beispiele mit konkreten Methoden und Vorgehensweisen beschrieben. Die gemeinsamen Leitlinien sollen im Zusammenhang mit den bestehenden nationalen/regionalen Rechtsvorschriften und Verfahren berücksichtigt werden. Zu diesem Zweck ist in Anlage 2 eine Liste mit Links zu nationalen und regionalen Leitfäden und Dokumenten aufgeführt. Link
    _it Linee guida comuni per l’uso del piccolo idroelettrico nella Regione alpina
    Le linee guida sull’uso del piccolo idroelettrico contengono principi e raccomandazioni comuni, uno schema di procedura di valutazione e una serie di criteri di valutazione. Si è scelto invece di non proporre alcuna metodologia concreta, per lasciare la necessaria flessibilità all’attuazione pratica delle linee guida, in considerazione delle differenze regionali e delle diverse condizioni a livello nazionale. Le linee guida sono accompagnate da esempi di Buone Pratiche che contengono la descrizione di alcune metodologie concrete. Link
    _fr Lignes directrices communes pour l’utilisation de la petite hydroélectricité dans l’espace alpin
    Les lignes directrices sur l’utilisation de la petite hydroélectricité sont assorties de principes communs et recommandations, des grandes lignes d’une procédure d’évaluation et d’une série de critères d’appréciation. Aucune méthodologie concrète n’est toutefois proposée, car la mise en application des lignes directrices exige suffisamment de souplesse pour pouvoir tenir compte des différences régionales et des différents cadres nationaux. Pour étayer les lignes directrices, des exemples de bonnes pratiques sont proposés dans l’Annexe . Ces exemples sont assortis de méthodologies concrètes. Link
    _sl Splošne smernice za uporabo Malih hidroelektrarn v Alpskih regijah
    Smernice za uporabo malih hidroelektrarn, predstavljene v tem dokumentu, vključujejo splošne principe in priporočila, okvirne postopke vrednotenja ter nabor evalvacijskih meril. Ne vsebujejo pa konkretne metodologije z namenom, da bi ohranili dovolj gibkosti pri implementaciji smernic, s čimer bi omogočili upoštevanje regionalnih razlik in različnih nacionalnih mejnih pogojev. Za podkrepitev smernic so v prilogi predstavljeni primeri dobre prakse s konkretnimi metodologijami. Link
  • 2011: Umweltdachverband; facten.lage – Umweltwissen für EntscheidungsträgerInnen
    _de Naturverträglicher Wasserkraftausbau
    Der Ausbau der Wasserkraft erlebt in Österreich eine Renaissance. Was unter einem naturverträglichen Wasserkraftausbau zu verstehen ist, beleuchtet der Umweltdachverband in dieser facten.lage. Link
  • 2009: WWF Österreich
    _de Ökomasterplan – Schutz für Österreichs Flussjuwele! Österreichweite Untersuchung zu Zustand und Schutzwürdigkeit von Fließgewässern, Darstellung der Ergebnisse anhand 53 ausgewählter Flüsse
    Die Energiewirtschaft plant den Totalausbau der Wasserkraft an Österreichs Flüssen. Allerdings fehlt die Datengrundlage zur Erhebung der relevanten Fluss-Strecken für einen weiteren Ausbau sowie eine Energiestrategie in Österreich. Bislang wurde lediglich das vorhandene technisch-wirtschaftliche Restpotential zum Ausbau der Wasserkraft berechnet. Daneben gibt es die IST-Bestandanalyse der EU-WRRL des Lebensministeriums zur Beurteilung des ökologischen Zustands. Von Seiten des WWF reichen diese beiden Grundlagen nicht aus, um die aus ökologischer Sicht relevanten Flussstrecken in diesen Planungen ausreichend zu berücksichtigen, da keine Überschneidung vorliegt, die das tatsächlich realisierbare ökologische Potential berechnet. Der Ökomasterplan soll daher eine Grundlage für zukünftige Entscheidungen, welche Nutzungen an welchen Flussabschnitten möglich wären, bieten. Dazu werden auf Basis öffentlicher Daten die Schutzwürdigkeit der Flussabschnitte der 53 größten Flüsse Österreichs eingeschätzt und Maßnahmenempfehlungen getroffen. Link
  • 2005: CIPRA International; CIPRA Info 76
    _de Wasserkraft: Die Alpen unter Strom
    Energieeffizienz: die vergessene Reserve │ Windenergie und Wasserkraft: eine glückliche Verbindung? │ Damoklesschwert Staudammunfälle? │ Druck auf Mindestabflussmengen │ Neue Hochspannungsleitungen in den Alpen Link
    _fr Hydroélectricité : Les Alpes sous tension
    Efficience énergétique : la réserve oubliée │ Energie éolienne et forces hydrauliques : mariage heureux ? │ Sécurité et barrages : l’épée de Damoclès ? │ Pression sur les eaux résiduelles │ Nouvelles lignes à haute tension dans les Alpes Link
    _it Energia idroelettrica: Le Alpi sotto tensione
    Efficienza energetica: la riserva dimenticata │ Energia eolica e idroelettrica: un binomio felice? │ Dighe e sicurezza: spada di Damocle? │Pressione sui deflussi minimi │ Nuove linee ad alta tensione nelle Alpi Link
    _sl Vodna energija: Alpe pod napetostjo
    Energijska učinkovitost – neizkoriščena rezerva │ Ali sta vetrna in vodna energija lahko primer “uspešne zveze”? │ Damoklejev meč katastrof na pregradah? │ Minimalni odtok vodnih količin izpostavljen pritiskom │ Novi visokonapetostni vodi na območju Alp Link
  • 2002: Haubner-Köll E.
    _de Die Etikette der Wasserkraft – Ein Hintergrundbericht
    Wasserkraft zählt zu den regenerativen Energiequellen. Die Nutzung der Wasserkraft ist emissionsfrei und hat keine negativen Auswirkungen auf unser Klima. Zudem können relativ kostengünstig große Strommengen produziert werden. Umweltbewusste wollen mehr. Denn die Nutzung von Wasserkraft bringt auch starke hydrologische Veränderungen und große Eingriffe in die Gewässersysteme mit sich. Es können ganze Ökosysteme irreversibel dabei zerstört werden. Gerade in den Alpen wurden zuvor natürliche oder naturnahe Landschaften durch den Bau von Wasserkraftwerken zerstört. Link
    _fr Un label pour l’énergie hydraulique – Un rapport de synthèse
    L’hydroélectricité est une énergie renouvelable. La production d’énergie hydraulique ne dégage pas d’émissions et n’a pas d’incidences négatives sur le climat. De plus, les centrales hydroélectriques produisent de grandes quantités d’électricité à un prix relativement avantageux. Les personnes conscientes des réalités écologiques ne se satisfont pas de ces avantages. En effet, l’exploitation de l’énergie hydraulique entraîne des modifications importantes des hydro-écosystèmes et des impacts majeurs pour les bassins hydrographiques. Des écosystèmes entiers peuvent être irrémédiablement détruits. La construction de centrales hydroélectriques a déjà dégradé plus d’un paysage intact ou quasiment intact des Alpes, et ce de manière irréversible. Link
    _it Il Label dell’energia idroelettrica – Una relazione specifica
    L’energia idroelettrica rientra tra le energie rinnovabili. Il suo utilizzo è privo di emissioni e non ha effetti negativi sul clima. Possono inoltre essere prodotti quantitativi di energia relativamente grandi. Chi ha coscienza dei problemi ambientali non si accontenta di questo. Lo sfruttamento dell’energia idroelettrica comporta infatti anche grandi alterazioni e interventi a carico del sistema idrografico. Interi ecosistemi possono essere distrutti in modo irreversibile. Proprio nelle Alpi numerosi ambienti naturali o prossimi allo stato naturale sono stati negli anni scorsi distrutti dalla costruzione di centrali idroelettriche. Link
    _sl Vodna energija kot ekološka znamka – Poročilo
    Vodna energija sodi k obnovljivim virom energije. Raba vodne energije ne povzroča emisij in nima škodljivih vplivov na naše podnebje. Poleg tega je tovrstna proizvodnja velikih količin energije stroškovno sorazmerno ugodna. Več hočejo tisti, ki so okoljsko osveščeni, kajti posledica rabe vodne energije so velike hidrološke spremembe in grobi posegi v sisteme površinskih vodotokov. Priče smo lahko nepovratnemu uničenju celotnih naravnih ekosistemov in prav v Alpah je gradnja hidroelektrarn uničila že marsikatero naravno ali sonaravno krajino. Link
  • 1992: CIPRA
    _it Gli ultimi fiumi naturali della Alpi
     Si parla volentieri di verde “giardino pensile” d’Europa e s’intende il grande, compatto ambiente naturale dell’Europa centrale – le Alpi. Su di esso e sui rischi a suo carico si è scritto e si scrive molto. Noi stessi lo facciamo. Siamo preoccupati fra l’altro delle sue arterie vitali, i fiumi naturali. Sono fortemente compromessi. Fiumi completamente intatti non esistono più nell’arco alpino, perfino i tratti fluviali di maggiori dimensioni con caratteristiche di naturalezza hanno ormai un valore di rarità. Lo stesso vale per i dodici affluenti, i rii, tra i quali a stento se ne possono ancora trovare alcuni intatti dalla sorgente sino alla confluenza del fiume. Link
    _de Die letzten naturnahen Alpenflüsse
    Man spricht gerne vom grünen “Dachgarten” Europas und meint damit den grössten zusammenhängenden Naturraum Mitteleuropas – die Alpen. Über ihn und seine Gefährdung wurde und wird viel geschrieben. Wir tun es auch. Wir sind u.a. in Sorge um seine Lebensadern, die Wildflüsse. Sie sind stark beeinträchtigt. Völlig unberührte Flüsse gibt es im Alpenbogen keine mehr, selbst grössere naturnahe Abschnitte haben heute Seltenheitswert. Das gleiche gilt schon für ihre kleineren Zubringer, die Bäche, die kaum irgendwo mehr von der Quelle bis zur Mündung in den Fluss intakt geblieben sind.Bedingt durch die politischen Umwälzungen in Osteuropa haben wir nun Zutritt zu Regionen, in denen es noch wenig berührte Wildflüsse gibt. Sie können uns Vergleich und Hinweis sein, wie einst unsere ungebändigten Alpenflüsse aussahen. Link
    _fr Les dernières rivièrs naturelles des Alpes
    S’agissant des Alpes, on parle volontiers du toit vert de l’Europe et on désigne par là le plus grand espace naturel de l’Europe centrale. On a beaucoup écrit et on écrit encore beaucoup sur cette vaste étendue et sur les dangers qui la menacent. Nous le faisons également. Nous éprouvons une vive inquiétude pour ces artères de vie de l’arc alpin que sont ces cours d’eau sauvages. Ils sont déjà fortement touchés. La chaîne alpine ne compte plus de rivières totalment indemnes. Les troncons de quelque étendue proches de l’état naturel sont rares, voire exceptionnels. Ce constat s’applique également, au sein des différents réseaux fluviaux alpins, aux cours d’eau de moindre importance et aux quelques rares affluents, sous-affluents, ruisseaux ou torrents qui peuvent être considérés comme n’ayant souffert aucune atteinte de leur source à leur confluent. Link

Solar energy

  • Photovoltaik(c)energieregionGOMS2011: Ministero per i beni e le attività culturali, a cura di I. Baldescu e F. Barion
    _it Fotovoltaico: prontuario per la valutazione del suo inserimento nel paesaggio e nei contesti architettonici
    Gli impianti per la produzione di energie rinnovabili, che vengono giudicati nell’immediato solamente in relazione al loro l’impatto visivo sul paesaggio e all’aspetto finanziario potrebbero avere a lungo termine effetti positivi di rilievo non solo per l’ambiente ma anche per la stessa conservazione delle caratteristiche essenziali del paesaggio, attraverso il minor consumo delle superfici architettoniche grazie alla riduzione dell’inquinamento e il recupero produttivo di alcune aree industriali dismesse. Link
  • 2010: GSE – Gestore Servizi Elettrici
    _it Guida agli interventi validi ai fini del riconoscimento dell’integrazione architettonica del fotovoltaico
    Con questa guida si intende sottolineare come la tecnologia solare fotovoltaica possa entrare in perfetta simbiosi con la qualità dei nostri panorami urbani ed extraurbani integrandosi armoniosamente nel costruito e rispettando gli equilibri estetici e compositivi dell’architettura. Link
  • 2009: Herden C., Rassmus J., Gharadjedaghi B.
    _de Naturschutzfachliche Bewertungsmethoden von Freilandphotovoltaikanlagen
    Mit der Fortschreibung des Erneuerbare Energien-Gesetzes im Jahr 2004 wurde die Nutzung der Photovoltaik auch auf großen Freiflächen wirtschaftlich möglich. Neben den gesetzlichen Vorgaben zu Vergütungssätzen wurden im EEG auch Vorgaben zur Nutzung von Freiflächen getroffen. Da es sich bei den PV-Freiflächenanlagen (PV-FFA) um einen relativ neuen Vorhabenstypen handelt, bestehen hinsichtlich der naturschutzfachlichen Einschätzung der Umweltwirkungen deutliche Defizite. Auch sind Wissensdefizite bezüglich der Herleitung geeigneter Vermeidungs-, Minderungs- und Kompensationsmaßnahmen festzustellen. Um den Stand des Wissens zu verbessern, wurde hierzu vom BfN im August 2005 ein Forschungsvorhaben an die GFN mbH Kiel vergeben. Projektziele sind:
    – Analyse der Auswirkungen von PV-FFA auf Naturhaushalt und Landschaftsbild anhand von Praxisuntersuchungen,
    – Erarbeitung von fachlichen Grundlagen für die Bewertung der Umweltwirkungen, Evaluierung von durchgeführten Vermeidungs-, Minimierungs- und Kompensationsmaßnahmen an Praxisbeispielen,
    – Ableitung von Vorschlägen für geeignete Vermeidungs-, Minimierungs- und Kompensationsmaßnahmen,
    – Erarbeitung von Vorschlägen für geeignete Methoden (z.B. Bestandserfassungen von Arten) im Rahmen von Genehmigungsverfahren,
    – Aufzeigen verbleibender Kenntnislücken und weiteren Forschungsbedarfs. Link

Wind energy

  • 2012: Positionspapier des MAB-Nationalkomitees zur Nutzung von Windkraft und Biomasse in Biosphärenreservaten
    _de Windkraft und Biomasse in Biosphärenreservaten
    Das Positionspapier beleuchtet die Herausforderungen der Energiewende in Biosphärenreservate. Link
    Wind(c)SuisseEole
  • 2012: Umweltdachverband; facten.lage – Umweltwissen für EntscheidungsträgerInnen
    _de Naturverträgliche Windkraft
    Naturverträgliche Windkraft ist ein zentraler Bestandteil einer zukunftsfähigen Energieversorgung. Für den weiteren Ausbau braucht es aber eine verbindliche überregionale Planung und klare Tabuzonen. Link
  • 2012: Suisse éole
    _de Potenziale und Ziele der Windenergie in der Schweiz
    Der Bundesrat hat am 5. Juni 2012 das nachhaltige Potenzial für Windenergie in der Schweiz, Waldstandorte inklusive, mit 5.3 TWh angegeben. Neue Berechnungen von Meteotest – mit denselben Nachhaltigkeitskriterien wie sie das BAFU angenommen hat, jedoch mit aktuelleren Annahmen für die Windenergieanlagen (technischer Trend) – ergeben deutlich grössere Potenziale. Link
  • 2012: De Gasparo C. (ARE), Geissmann M. (BFE), Röösli B. (BAFU)
    _de Bericht in Erfüllung des Postulats Erleichterung des Baus von Windkraftanlagen in Wäldern und auf Waldweideflächen
    Der Bundesrat kommt zum Schluss, dass die bestehenden rechtlichen Grundlagen den Bau von Windenergieanlagen im Wald und auf Waldweideflächen zulassen und eine weiter gehende Anpassung der Waldgesetzgebung nicht erforderlich ist. Die im Bericht enthaltenen Erläuterungen sollen als Praxishilfe für kantonale Fachstellen und Projektanten in die “Vollzugshilfe Rodungen und Rodungsersatz” (BAFU 2012) integriert werden und damit Klarheit schaffen, wie solche Anlagen mit dem Waldgesetz sowie mit dem Schutz von Natur, Landschaft und Lebensräumen vereinbart werden können. Link
    _fr Rapport en réponse au postulat Simplification de la construction d’éoliennes en forêt et dans les pâturages boisés
    Selon les conclusions du Conseil fédéral, les bases légales actuelles autorisent la construction d’éoliennes en forêt et dans les pâturages boisés; par ailleurs, une adaptation de la législation sur les forêts n’est pas nécessaire. Afin de fournir une aide pratique aux services cantonaux et aux concepteurs de projet, les explications du rapport doivent toutefois être intégrées dans la publication «Aide à l’exécution Défrichement et compensation du défrichement» (OFEV 2012). Objectif : clarifier comment concilier ces installations avec la loi sur les forêts et avec la protection de la nature, du paysage et des habitats. Link
    _it Rapporto concernente la risposta al postulato Facilitare la costruzione di impianti ad energia eolica nei boschi e nei pascoli alberati
    Il Consiglio federale è arrivato alla conclusione che le basi giuridiche esistenti consentono la costruzione di tali impianti nei boschi e nei pascoli alberati e pertanto non è necessario modificare la legislazione in materia di boschi. Le spiegazioni contenute nel rapporto saranno comunque integrate nell’”Aiuto all’esecuzione Dissodamenti e rimboschimenti compensativi” (UFAM 2012) come ausilio per i servizi cantonali specializzati e i progettisti. Esse chiariscono come tali impianti possono essere realizzati nel rispetto della legge forestale e della protezione della natura, del paesaggio e degli habitat. Link
  • 2011: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der Finanzen, für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, für Umwelt und Gesundheit sowie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    _de Hinweise zur Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen
    Die vom Ministerrat am 20.12.2011 beschlossenen “Hinweise zur Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Bayern” enthalten Aussagen zur Raumordnung und Regionalplanung, zur Flächennutzungs- und Bauleitplanung, zum immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Natur- und Artenschutz, zum Waldrecht und zum Denkmalschutzrecht. Damit liegt ein umfassendes Kompendium der Thematik vor, um die erforderlichen Verfahren zügig und einheitlich durchführen zu können. Die Ersatzgeldregelung wird zu einem modernen, marktwirtschaftlichen Standortsteuerungssystem ausgestaltet, das konfliktarme Standorte begünstigt und weniger geeignete Standorte stärker belastet. Die für die Zulassung in der Praxis wichtige artenschutzrechtliche Prüfung wird auf den erforderlichen Umfang beschränkt. Link
  • 2011: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland; Positionen
    _de Für einen natur- und umweltverträglichen Ausbau der Windenergie
    Der BUND hat in seiner Position Windenergie das Ziel aufgestellt, die Potentiale der Windenergie insbesondere und prioritär außerhalb von Naturschutzgebieten und Natura 2000-Gebieten zu nutzen. Damit kann ein Großteil von Konflikten mit dem Naturschutz von vornherein ausgeschlossen werden. Der BUND tritt dafür ein, dass größere und höhere Windenergieanlagen mit größerem Ertrag errichtet werden – neu oder als Repowering – so dass insgesamt die Zahl der Anlagen bezogen auf den Strombedarf begrenzt werden kann. Anstelle einer angeblichen »Verspargelung« der Landschaft können Windenergieanlagen gezielt an Stellen errichtet werden, die die geringsten Auswirkungen auf die Landschaft und das Landschaftsbild haben. Link
  • 2010: Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK, Bundesamt für Energie BFE, Bundesamt für Umwelt BAFU, Bundesamt für Raumentwicklung ARE
    _de Empfehlung zur Planung von Windenergieanlagen – Die Anwendung von Raumplanungsinstrumenten und Kriterien zur Standortwahl
    Auf Grund der erwarteten Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind in kurzer Zeit eine grosse Anzahl von Windenergieprojekten entstanden. Obwohl die Chancen zur Realisierung dieser Projekte unterschiedlich sind, werden die Fachstellen der Kantone und Gemeinden in den kommenden Jahren mit einer grossen Anzahl dieser Vorhaben konfrontiert sein. Die vorliegende Empfehlung soll den Fachstellen bei der Anwendung der Raumplanungsinstrumente (Richtplan, Nutzungsplan, Baubewilligung) im Zusammenhang mit Windenergieprojekten als Arbeitsgrundlage dienen. Sie soll eine Entscheidungshilfe bieten bei der Lösung von möglichen Zielkonflikten, insbesondere zwischen dem Ausbau der Windenergie und dem Schutz von Natur und Landschaft. Zudem soll eine gesamtschweizerisch einheitliche Anwendung der Kriterien für die Standortwahl von Windenergieprojekten erreicht werden und zu einer grossräumig abgestimmten Bezeichnung von geeigneten Standorten beitragen. Letztlich soll eine solche Abstimmung angesichts der grossen räumlichen Wirkung möglichst auch einen überkantonalen bzw. überregionalen Planungsansatz ermöglichen. Link
    _fr Recommandations pour la planification d’installations éoliennes – Utilisation des instruments de l’aménagement du territoire et critères de sélection des sites
    En très peu de temps, les perspectives d’amélioration de la rentabilité de l’éolien ont entraîné une multiplication des projets d’installations. Quelles que soient les chances de réalisation de ces projets, les offices spécialisés des cantons et des communes seront dans les années à venir confrontés à un grand nombre de demandes. Les présentes recommandations ont pour but de soutenir ces offices lorsqu’ils recourent aux instruments d’aménagement du territoire (plan directeur, plan d’affectation, autorisation de construire) pour planifier ou évaluer les projets d’éoliennes. Elles constituent une aide pour résoudre les conflits d’objectifs potentiels, en particulier entre le développement de l’énergie éolienne et la protection de la nature et du paysage. Elles entendent également favoriser une application uniforme des critères de sélection des sites pour les éoliennes et contribuer à ce que des emplacements appropriés et coordonnés à grande échelle, le cas échéant dans une optique supracantonale ou suprarégionale, puissent être trouvés. Link
  • 2005: Hötker H., Thomsen K.-M., Köster H.
    _de Auswirkungen regenerativer Energiegewinnung auf die biologische Vielfalt am Beispiel der Vögel und Fledermäuse
    Die gegenwärtig verfügbaren Erkenntnisse über die Auswirkungen von regenerativer Energiegewinnung auf Vögel und Fledermäuse (Schwerpunkt Windkraftnutzung) werden zusammengestellt und mit dem Ziel ausgewertet, das Ausmaß der Auswirkungen besser beurteilen zu können, die potentiellen Auswirkungen eines Repowering abzuschätzen und auf mögliche Maßnahmen zur Verminderung negativer Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Vögel und Fledermäuse hinzuweisen. Zusätzlich soll der Forschungsbedarf aufgezeigt werden. Über die Auswirkungen anderer Formen regenerativer Energiegewinnung auf Vögel und Fledermäuse liegen nur sehr wenige Erkenntnisse vor. Link