Verbesserung des (fisch-)ökologischen Potenzials an der Iller – Bericht zur „training session“

Erneuerbare Energien unVerbesserung des (fisch-)ökologischen Potenzials an der Iller 1d Naturschutz in Einklang bringen – dieses Ziel brachte am Samstag, 24. Mai 2014, Vertreter aus den Bereichen Umweltschutz, öffentliche Verwaltung, Forschung und Energie an einen Tisch. Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) hatte anlässlich des World Fish Migration Day zu einer „training session“ im Rahmen von recharge.green eingeladen.

Als einer der führenden Wasserkrafterzeuger in Bayern beteiligt sich die BEW an recharge.green mit einer Studie zur Gewässerökologie an der Staustufe Altusried im Pilotgebiet Obere Iller. Rund 20 TeilnehmerInnen diskutierten, wie Eingriffe in die Natur durch Wasserkraftanlagen vermieden oder minimiertVerbesserung des (fisch-)ökologischen Potenzials an der Iller 2 sowie die ökologischen Potenziale des Flussraums verbessert werden können. Dabei standen die Themen ökologische Durchgängigkeit und der Schutz der Fischpopulation im Vordergrund.

In den kommenden Monaten führt ein von der BEW beauftragtes Umweltbüro Untersuchungen zur Verbesserung des (fisch-)ökologischen Potenzials an der Illerstaustufe Altusried durch. Dazu wird in einem ersten Schritt eine Bestandserhebung der Fischpopulation und ihrer Lebensräume durchgeführt. Auf dieser Basis sollen dann konkrete Vorschläge und Verbesserungsmaßnahmen erarbeitet werden. Die Ergebnisse sollen bis Frühjahr 2015 vorliegen und im Rahmen der Schlusstagung von recharge.green vorgestellt werden.