recharge.green: balancing Alpine energy and nature

Sep 30, 2015

Die Alpen bieten viel Potenzial zur Erzeugung von erneuerbarer Energie. Dadurch können Kohlenstoffemissionen reduziert werden, aber der Druck auf die Natur steigt. Damit dieser Balanceakt gelingt, bieten die Partner des internationalen Projekts recharge.green Hilfestellung. Am 20. und 21. Mai 2015 haben sie in Sonthofen, Deutschland, gemeinsam mit den rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Abschlusstagung ihre Ergebnisse erörtert. >>

Jugendliche übernehmen Verantwortung für Naturräume

Apr 1, 2015
Jugendliche debattieren, welche politischen Aktionen erforderlich sind, um Naturräume sicherzustellen. © Tabea Tandler

Jugendliche debattieren, welche politischen Aktionen erforderlich sind, um Naturräume sicherzustellen. © Tabea Tandler

Hochwasserschutz, Erholungsraum, landwirtschaftliche Produkte – die Natur versorgt die Menschen mit lebenswichtigen Gaben. Wie können diese Leistungen sichergestellt werden? Diese Frage beschäftigte die TeilnehmerInnen des Jugendparlaments zur Alpenkonvention in Kamnik/S. Das fachliche Wissen erhielten sie von den Partnern des Alpine-Space-Projekts recharge.green. >>

Warum theoretische Instrumente und Modelle getestet werden müssen

Jan 15, 2015
Alenka Petrinjak, Triglav Nationalpark, Verantwortliche des Arbeitspakets "Testing and implementation"

Alenka Petrinjak, Triglav Nationalpark, Verantwortliche des Arbeitspakets “Testing and implementation” (c) Alenka Petrinjak

Das Projekt recharge.green befindet sich in seiner Endphase. In den nächsten sechs Monaten halten unsere Experten die Potenziale von erneuerbaren Energien in den Alpen auf Karten abschliessend fest. Die Karten und weitere Instrumente und Modelle wurden entwickelt um zu prüfen, wie sich die Nutzung erneuerbarer Energien auf die Natur und Ökosystemleistungen potenziell auswirkt. >>

Auswirkung der Nutzung erneuerbarer Energien auf die Natur bewerten

Jan 15, 2015
2_quiet zones TNP

Ruhezonen für Wildtiere sind in den Karten für das System zur Entscheidungsfindung im Triglav-Nationalpark vermerkt. Die Auswertung der Ergebnisse läuft derzeit. (c) Nationalpark Triglav

In welchem Ausmass können erneuerbare Energien sinnvoll genutzt werden? Wie können Konflikte mit dem Erhalt der biologischen Vielfalt minimiert werden? Um solche Fragen zu beantworten, entwickeln die recharge.green-Partner Entscheidungshilfen. >>

Partizipative Energieplanung in den Seealpen

Jan 15, 2015
Das Projekt recharge.green hat die für das Tal Val di Gesso e Vermenagna am besten geeigneten erneuerbaren Energiequellen festgestellt

Das Projekt recharge.green hat die für das Tal Val di Gesso e Vermenagna am besten geeigneten erneuerbaren Energiequellen festgestellt. (c) Seealpen Naturpark

Das Tal Val di Gesso und Vermenagna im Naturpark Seealpen ist eines der sechs Pilotgebiete des recharge.green-Projekts. Das Institut für erneuerbare Energien der EURAC unterstützt dort die Energieplanung, vor allem im Bereich der Energiegewinnung aus Waldbiomasse und Wasserkraft. >>

Potenziale für Wasserkraft in den Alpen

Jan 15, 2015

Die Ergebnisse des recharge.green-Projekts zeigen, dass die Wasserkrafterzeugung um 10 Prozent in einer wirtschaftlich und ökologisch tragfähigen Weise erhöht werden kann. (c) IIASA

Wasserkraft gilt als eine der vielversprechendsten Quellen für die Nutzung erneuerbarer Energien in den Alpen. Viele neue Anlagen sind in Planung. Dabei müssen nicht nur die Kosten für ihren Bau und damit verbundene Infrastruktur berücksichtigt werden, sondern auch ihre voraussichtlichen Auswirkungen auf die Leistungen der alpinen Ökosysteme. >>

Neues Wasserkraftpotenzial in den nördlichen französischen Alpen

Jan 15, 2015

Trink- und Abwasserleitungsnetzwerke können zur Erzeugung von Wasserkraft genutzt werden. Die Beispiele von den Pilotstandorten in den französischen Alpen zeigen, wie das wirtschaftlich rentabel sein kann und gleichzeitig Umweltbelange berücksichtigt und Nutzungskonflikte vermieden werden.

In den französischen Alpen werden die geeignetsten Standorte für die Wasserkraftproduktion bereits genutzt. Wie kann die Energiegewinnung aus Wasserkraft auf lokaler Ebene weiter intensiviert und entwickelt werden? >>

”Die Biodiversität spielt bei den erneuerbaren Energien eine immer wichtigere Rolle”

Jan 15, 2015
Interview mit Matteo Cesca vom Umweltschutzamt der Region Venetien (ARPAV)

Interview mit Matteo Cesca vom Umweltschutzamt der Region Venetien (ARPAV) (c) Matteo Cesca

Interview mit Matteo Cesca vom Umweltschutzamt der Region Venetien (ARPAV), Beobachterorganisation im Projekt recharge.green

  1. Was hat das Umweltschutzamt der Region Venetien (ARPAV) bewogen, bei recharge.green als Beobachterorganisation teilzunehmen?

In recharge.green besteht eine Zusammenarbeit mit der Region Venetien in den Bereichen nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen, Austausch von Daten zu Durchflussmengen von Fließgewässern, Datenbanken über Wasserkraftwerke und technische Daten zur Wasserkraft. >>